MWST-Abrechnung für KMU neu elektronisch möglich

Die Schweiz kommt bei der Förderung von E-Government weiterhin erfolgreich voran. Per sofort ist es möglich, die Mehrwertsteuer-Abrechnung elektronisch an die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) zu übermitteln. Somit wurde die Möglichkeit geschaffen, künftig auf den physischen Versand zu verzichten.

Die ESTV erhält pro Jahr rund 1,2 Millionen MWST-Abrechnungen. Bis zu 15’000 Dokumente von Schweizer Firmen gehen täglich ein. Die Einführung der Online-Abrechnung bedeutet eine erhebliche administrative Entlastung.

Der elektronische Versand der Mehrwertsteuer-Abrechnungen wurde mehrere Monate lang getestet. Erst positive Ergebnisse des Pilot-Projekts in den Kantonen Basel-Stadt, Solothurn, Thurgau und Uri haben zum Beschluss geführt, den Dienst landesweit anzubieten.

Die Firmen können die entsprechenden Dokumente nun über das neue E-Government-Portal ESTV SuisseTax übermitteln. Das Portal entspricht den neusten Sicherheitsstandards, sodass bei der Datenübermittlung keinerlei Risiken bestehen, wie die ESTV versichert.

Das neue Tool ist kostenlos, schnell und rund um die Uhr verfügbar. Es bietet den Unternehmen insbesondere die Möglichkeit, ihre Abrechnung bei inhaltlichen Änderungen selbstständig anzupassen. Ebenso erleichtert wurde die Möglichkeit, eine Fristverlängerung zu beantragen. Gemäss der ESTV ist auch die Jahresabstimmung fortan mit wenigen Klicks distribuierbar.

Wenn die Firmen über einen Treuhänder verfügen, können sie diesen bevollmächtigen, das Portal ESTV SuisseTax zu nutzen. Nebst dem elektronischen Weg bleibt immer die Möglichkeit, die Mehrwertsteuer-Abrechnung alt bewährt per Post abzuwickeln.

SECO (2015). MWST: KMU können ihre MWST-Abrechnung künftig elektronisch einreichen. Abgerufen von: https://www.kmu.admin.ch/kmu/de/home/aktuell/news/2015/kmu-mwst-elektronisch-einreichen.html