Unternehmensnachfolge – Gibt es das richtige Timing beim Firmenverkauf?

Diese Frage stellen sich Unternehmer immer wieder. Die Nachfolgeregelung wird idealerweise dann ein Thema, wenn das Unternehmen erfolgreich ist und kein Investitionsbedarf besteht. Ein Schweizer KMU kann grundsätzlich zu jedem beliebigen Zeitpunkt verkauft werden, die Frage dabei ist zu welchem Preis? Je nach Unternehmertyp stellen sich andere Herausforderungen in Bezug auf das Timing. Anhand von drei Unternehmerbeispielen zeigen wir auf, was es zu beachten gilt.

Entrepreneur

Der Entrepreneur setzt gerne Ideen um und hat ein grosses Flair für den Aufbau von neuen Strukturen. Er zieht sich nach der Etablierung eines Geschäftsmodells jedoch gerne wieder zurück und strebt den Exit an, denn er möchte sein Geld und die Energie bereits wieder in neue Projekte investieren.

Was bedeutet dies aber für den Zeitpunkt? Sein richtiger Zeitpunkt ist sehr subjektiv und abhängig von der Länge der Aufbauphase. Der Verkauf sollte in seinem Fall trotzdem nicht zu voreilig in Angriff genommen werden. Aufgrund der bis zum Verkaufsstartpunkt eher kurzen Lebensdauer der Firma, wird der Verkaufspreis massgeblich vom möglichen Zukunftspotenzial abhängig sein. Ziel sollte es daher sein, aus der (kurzen) Vergangenheit Trends und Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft abzuleiten. Über alles hinweg ist ein klares Geschäftsmodell entscheidend und eine positive Umsatzentwicklung mit kontinuierlichen Wachstumsschritten sollte ersichtlich sein.

 

Workaholic

Dieser Unternehmertyp ist ein Inhaber, der seine Firma schon einige Zeit erfolgreich führt und sein volles Engagement der Firma widmet. Arbeitstage bis 12 Stunden oder länger sind für ihn keine Seltenheit. Ferien kennt er nur vom Hörensagen. Das Know-how liegt grösstenteils bei ihm und er ist der Meinung, dass gewisse Dinge nur er kann. Irgendwann hält der Workaholic der Belastung nicht mehr stand, erkrankt gar und muss die Zügel zwingenderweise aus den Händen geben.

Gibt es oder gab es für ihn den richtigen Zeitpunkt? Vielmehr stellt sich hier die Frage: Hätte das vermieden werden können? Der richtige Zeitpunkt ist für diesen Verkäufertypen objektiv betrachtet bestimmt bereits vergangen. Nichtsdestotrotz sollte möglichst schnell nach einer Lösung gesucht werden. Für den Verkauf erschwerend ist nun der Faktor Zeit, welcher das Erreichen einer optimalen Lösung beeinträchtigt.

 

Patron

Der Patron führt seit Jahrzenten sein Unternehmen, hat dieses sorgfältig aufgebaut und über Jahre hinweg weiterentwickelt. Die Firma ist sein Lebensinhalt, er freut sich jeden Tag seiner Arbeit nachzugehen und seine Mitarbeiter am Morgen zu begrüssen.

Oftmals beobachten wir, dass solche Unternehmer das Thema der Nachfolge vor sich herschieben. In erster Linie wollen sie ihr Lebenswerk an ihre Nachkommen weitergeben. Beim Gedanken an den Verkauf an einen externen Dritten verspüren sie Bauchschmerzen. Bezüglich optimalem Zeitpunkt liegt bei diesem Unternehmertyp die Gefahr, dass der Entschluss zu spät gefasst wird. Meist lancieren sie eigene Verkaufsbemühungen, die nicht selten nach zwei bis drei Jahren ohne Lösung und mit grossem Frust enden. Darunter leidet oftmals das Unternehmen und dessen Entwicklung.

 

Fazit

Es gibt nicht den richtigen Zeitpunkt für den Verkauf, sondern er ist vielmehr abhängig vom Unternehmertyp und dem Lebensabschnitt in welchem sich der Verkäufer befindet. Wie obige Beispiele zeigen, können unterschiedliche Ereignisse das Leben eines Verkäufers und den Fortbestand des Unternehmens nachhaltig verändern und somit einen direkten Einfluss auf den erzielbaren Verkaufspreis haben. Nüchtern betrachtet kann man demzufolge festhalten, dass die Nachfolgeregelung idealerweise dann angepackt werden sollte, wenn das Unternehmen floriert und kein Investitionsstau besteht.

Grundsätzlich kann aber jede Firma zu einem beliebigen Zeitpunkt verkauft werden. Wer sich jedoch frühzeitig mit dem Thema Unternehmensverkauf auseinandersetzt, ist gut beraten.