Die Generalversammlung: Hauptbühne oder Nebenschauplatz?

Die Generalversammlung ist für viele Unternehmen die wichtigste Veranstaltung des Jahres. Denn während dieser Momente des Rampenlichts geniessen Unternehmen die ungeteilte Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppen. Dementsprechend wichtig ist ein gelungener Auftritt. Doch ist die Generalversammlung tatsächlich die Hauptbühne, wenn es darum geht seine Investoren einmal mehr von sich zu überzeugen, oder ist sie nur ein Nebenschauplatz?

 

© Gennady Danilkin – stock.adobe.com

Die Durchführung der Generalversammlung ist das Schlussbouquet einer wochenlangen Vorbereitungsarbeit. Bevor sich Investoren und Aktionäre zusammenfinden können, um die Präsentation der neusten Geschäftszahlen zu verfolgen oder über Zukünftiges abzustimmen, gibt es einiges zu tun. Trotzdem ist die Generalversammlung nur die Spitze des Kommunikations-Eisbergs. Denn um Aktionäre und Investoren überzeugen zu können, reicht eine jährliche Präsentation nicht aus. Zwar ist die Generalversammlung zweifelsohne eine gute und wichtige Gelegenheit, um die Gunst der Investoren zu gewinnen – aber eben nicht die einzige. Viel entscheidender ist es, die Beziehungen zu allen Anspruchsgruppen mittels kontinuierlicher Kommunikation zu pflegen. Doch meistens ist genau diese Kommunikation die Krux.

Herausforderung Kommunikation

Zwar gibt es zahlreiche Gelegenheiten, regelmässig mit Anspruchsgruppen zu kommunizieren, doch die dazu benötigten Kommunikationsmittel stellen viele Unternehmen vor Herausforderungen. Die Erstellung von Publikationen wie Medienmitteilungen, Geschäftsberichte oder Factsheets ist oft aufwendig, kompliziert und teuer. Besonders dann, wenn sie medienübergreifend – also sowohl auf klassischen als auch digitalen Kanälen – veröffentlicht werden sollen. Das hat zur Folge, dass Publikationen oft stiefmütterlich behandelt werden und damit wichtiges Potenzial ungenutzt bleibt.

Dabei gibt es einen vielversprechenden Lösungsansatz, der daran etwas ändern kann: Ein Publikationssystem. Mit seiner Hilfe lassen sich Publikationen nicht nur einfach erstellen, sondern auch medienübergreifend veröffentlichen. Gleichzeitig können Prozesse optimiert, Aufwände eingespart, und sogar die Sicherheit erhöht werden.

Publikationssystem ist nicht gleich Publikationssystem

Zwar eröffnen Publikationssysteme neue Möglichkeiten, doch Publikationssystem ist nicht gleich Publikationssystem. Manche der angebotenen Lösungen sind so komplex zu bedienen, dass sie nur von Spezialisten genutzt werden können. Oder aber die Initialisierung und der Unterhalt sind mit so viel Aufwand verbunden, dass sie nicht zu den Bedürfnissen kleinerer Unternehmen mit limitierten Ressourcen passen.

Das bedeutet nicht, dass die Vorteile von Publikationssystemen nur grossen, ressourcenstarken Unternehmen vorbehalten sind. Lediglich, dass sich eine sorgfältige Evaluation bei der Wahl einer passenden Publikationslösung lohnt. Denn tatsächlich gibt es neuartige Publikationssysteme, welche die frühere Einstiegshürde senken: Sie unterstützen die medienübergreifende Publikation und sind so einfach zu bedienen, dass keine besonderen Nutzerkenntnisse erforderlich sind.

Mit dem richtigen Redaktions- und Publikationssystem lassen sich professionelle Publikationen ganz einfach erstellen, ohne dafür grossen Aufwand betreiben zu müssen. Die kontinuierliche Kommunikation mit Investoren und anderen Zielgruppen kann so zukünftig problemlos sichergestellt werden – und es bleibt erst noch mehr Zeit, um den nächsten gelungenen Auftritt an der Generalversammlung in die Wege zu leiten.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um die Bewertung abzugeben!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern.