Social Media Ads und Native Ads im Vergleich

Du möchtest neue Kunden gewinnen. Welche Online-Werbung Kanäle für dich in Frage kommen, hängt stark von der jeweiligen Zielsetzungen ab.

Egal in welcher Branche sie tätig sind – Marketing-Verantwortliche haben meist ähnliche Ziele und Herausforderung. Sie wollen:

  • Die Bekanntheit eines Produktes oder einer Dienstleistung bei ihrer Zielgruppe steigern.
  • Bei potenziellen Kunden Interesse wecken.
  • Kunden zu aktivem Handeln bewegen (Klicken, Registrieren, Kaufen)
  • Die Kunden langfristig an die Marke binden.

Die Möglichkeiten, Kunden zu gewinnen, sind vielfältig. Im digitalen Zeitalter führt allerdings kein Weg an Online-Werbung vorbei. Doch welche Werbeform eignet sich am besten? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt stark von der jeweiligen Zielsetzungen ab. Die Unterschiede zwischen Search Engine Advertising und Native Advertising haben wir bereits beleuchtet. Heute vergleichen wir Social Media Ads und Native Ads.

Social Media Advertising

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram bieten hohe Reichweiten und genaue Targeting-Möglichkeiten. Das hilft, die eigene Zielgruppe ohne grosse Streuverluste zu erreichen. Gleichzeitig buhlen inzwischen eine Vielzahl von Brands um die Aufmerksamkeit auf Social Media. Conversions zu generieren, wird deshalb immer schwieriger und ist mit hohen Kosten verbunden. Nur wer die Möglichkeit hat, viel Zeit zu investieren, kann die Vorteile von Social Media Advertising voll und ganz ausnutzen.

Ein Nachteil von Werbung auf Social Media ist zudem, dass man als Brand das Umfeld, in welchem die Ads ausgespielt werden, nicht kontrollieren kann, die Ads nicht kontextuell ausgespielt werden können und der passende Kontext fehlt, um den User auf die Kommunikation vorzubereiten.

  • Vorteile von Social Media Advertising: Sehr hohe Reichweite
  • Nachteile von Social Media Advertising: Viele Mitbewerber und unter Umständen hohe CPM-Kosten. Kein Einfluss auf Kontext und Umfeld der Ausspielung.

Native Advertising

Wie eine Studie von eMarketers für den US-Markt zeigt, fliesst ein Grossteil der Media Budgets nach wie vor in Social Media Advertising. Allerdings zeigt die Tendenz, dass Native Advertising kontinuierlich zulegen kann und immer mehr Budget auch in diese Werbeform fliesst.

Quelle: https://www.emarketer.com/content/us-native-advertising-2019

Was sind überhaupt Native Ads?

Der Begriff ist breit gefächert und kann viele verschiedene Werbeformen umfassen: Bild-/Text-Anzeigen, Advertorials, Sponsored Content und weitere. Allen Formaten gemein ist jedoch, dass sie den Stil-Vorgaben der Webseite angepasst sind und deshalb wie ein “eigener” respektive eben nativer Beitrag der jeweiligen Webseite wirken. Dennoch ist eine Kennzeichnung als Werbung natürlich Pflicht. Weitere Informationen sind im neuen IAB Native Playbook 2.0 zu finden.

Warum werden Native Ads immer beliebter?

Im vertrauten Umfeld wird Werbung grundsätzlich positiver wahrgenommen, weil sie weniger aufdringlich wirkt. Gleichzeitig werden Native Ads in einem thematischen Umfeld ausgespielt, wo ein Interesse des Users am beworbenen Content angenommen werden kann. Während bei Social Media Advertising eine höhere Absprungrate in Kauf genommen werden muss, weil sich der User nicht in einer kontextuellen Denkweise befindet, klickt der Leser aus persönlichem Interesse auf das Native Ad, um sich den beworbenen Inhalt anzusehen. Die Benutzerinteraktion und die aktive Anteilnahme des Users ist als bei Native Ads also grösser, weshalb insgesamt von einer verbesserten Werbewirkung ausgegangen werden kann.

  • Vorteile von Native Advertising: Hohe Skalierbarkeit und verbesserte Werbewirkung.
  • Herausforderungen von Native Advertising: Zusammensetzung der Werbemittel beeinflusst die Performance der Kampagne stark.

Was muss ich bei einer Native-Kampagne beachten?

  • Reichweite und Skalierbarkeit: Auf welchen Kanälen muss ich die Kampagne schalten, damit ich innerhalb der Schweiz eine hohe Reichweite und meine Zielgruppe punktgenau erreiche?
  • Markensicherheit: Das Umfeld, in welchem die Werbung ausgespielt wird, ist relevant. Damit die Markensicherheit garantiert ist, ist es deshalb entscheidend, dass ein Premium-Umfeld gewählt wird.
  • Targeting-Möglichkeiten: Die beste Werbung bringt nichts, wenn sie nicht die Nutzer erreicht, die sich tatsächlich für das beworbene Produkt/Dienstleistung interessieren. Deshalb sind entsprechende Targeting-Möglichkeiten (z.B. nach Regionen und Landesteilen) zu beachten.
  • Optimierung: Welche KPIs können mit einer Native-Kampagne optimiert werden? Kann dieser Kanal Ihnen helfen, bestimmte KPIs zu maximieren?

Wofür soll ich mich entscheiden?

Jede Werbeform hat ihre Vor- und Nachteile. Native Ads stellen jedoch eine zunehmend beliebte Möglichkeit dar, Aufmerksamkeit zu generieren, den Traffic zu steigern und Neukunden zu gewinnen.

Dank dem kostenlosen Werbeanzeigenmanager von Business Click war es nie einfacher eine Native-Ad-Kampagne zu schalten. Das Native Ad wird selbstständig erfasst und danach innerhalb des Business-Click-Netzwerks von Audienzz auf 150 Premium-Webseiten und Apps in der gesamten Schweiz an die gewünschte Zielgruppe ausgeliefert. Die Vorteile:

  • Das Native Ad passt sich dynamisch dem Umfeld der Website an, auf der es erscheint.
  • Der Preis, den man pro Klick auf die Anzeige bezahlen will, definiert man selbst. Damit  bleiben die Kampagnen, die über den Native Ad Manager laufen, gut kalkulierbar und das Werbebudget kann kosteneffizient eingesetzt werden.
  • Dank einem Zugang zur Adconsole von Audienzz kann die Performance der Kampagne in Echtzeit mitverfolgt und bei Bedarf adjustiert werden.

Klingt interessant? Erfahre hier wie du mit dem Business Click Werbeanzeigenmanager deine erste Native-Ad-Kampagne in 5 einfachen Schritten selbst gestaltest.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um die Bewertung abzugeben!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern.