Reisezeit ist Nutzzeit

Geschäftsreisen mit der Bahn sind ökologisch, kostengünstig und effizient. Zudem bieten sie Geschäftsreisenden die Möglichkeit, während der Fahrt in Ruhe zu arbeiten, zu diskutieren oder sich zu entspannen.


Wer geschäftliche Termine innerhalb der Schweiz oder im nahen Ausland wahrnimmt, kommt auf den Schienen am einfachsten ans Ziel. Anstatt im Stau zu stehen, können Geschäftsreisende die Zeit im Zug optimal nutzen. In der 1. Klasse der SBB bestehen ideale Voraussetzungen für produktives Arbeiten. Unter anderem dank einer 2+1 Bestuhlung im Grossraumwagen sowie breiten Sitzen mit viel Beinfreiheit. Dazu kommen eine ruhige Atmosphäre, Steckdosen direkt am Sitzplatz und genügend Ablageflächen für Tablets, Laptops und Akten. Spezielle Ruhezonen in vielen Fernverkehrszügen machen das Arbeiten während der Fahrt angenehm.

Salt oder Sunrise Kunden, surfen ab sofort auf den Linien IC 5 (Genève-Aéroport–Biel/Bienne–Zürich HB; Lausanne–Biel/Bienne–St. Gallen) und IC 51 (Basel SBB–Biel/Bienne) kostenlos. Das Gratis-Internet SBB FreeSurf basiert auf der Mobilfunkversorgung entlang der Bahnstrecken und bietet eine noch bessere Verbindung im Zug.

In der ersten Klasse der InterCity-Züge gibt es darüber hinaus ausgewiesene Businesszonen mit zusätzlicher Ausstattung wie Leselampen oder Mobilfunkverstärkern. Auf grenzüberschreitenden Verbindungen profitieren Geschäftsreisende zusätzlich von zusätzlichen Angeboten. Diese findet man in Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn, im TGV (Lyria Première) und im RailJet First und Business Class nach Österreich.

Unternehmen, die auf umweltfreundliche, produktive Geschäftsreisen mit der Bahn setzen, schärfen ihr Image und sparen dank speziellen Abos sogar Geld: In der 1. Klasse mit Halbtax reist man auf vielen Strecken günstiger als in der 2. Klasse ohne Halbtax; mit einem GA der 1. Klasse geniessen Reisende für nur 17 Franken pro Tag freie Fahrt auf den Strecken der SBB und der meisten Privatbahnen in der ganzen Schweiz, in Postautos und Schiffen sowie öffentlichen Nahverkehrsmitteln wie Tram und Bus in den meisten Schweizer Städten und Agglomerationen. Für Reisende, die regelmässig dieselbe Strecke zurücklegen müssen, sind Strecken-Abonnemente die beste Lösung. Sie sind für eine Geltungsdauer von einem oder zwölf Monaten erhältlich, wobei das Jahresabo Sparpotential bietet.

Ein durchdachtes Mobilitätskonzept für Business Travelers kombiniert Fahrrad, Auto und Zug optimal. Beispielsweise, indem man mit dem Bike oder Auto zum Bahnhof kommt, dort eine bewachte Velostation oder das P+Rail-Angebot nutzt und am Zielbahnhof in ein Wagen von Mobility, des Car Sharing-Partners der SBB, steigt. Auch für die Weiterfahrt mit dem Velo ist gesorgt. PubliBike bietet an 24 Schweizer Bahnhöfen Fahrräder und E-Bikes, die rund um die Uhr ausgeliehen werden können. Damit wird die Reise nicht nur effizient und günstig, sondern auch ökologisch.

 

Dieser Artikel wurde von NZZ Content Solutions im Auftrag von SBB Business Travel erstellt.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um die Bewertung abzugeben!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern.