Cyberkriminalität: Wie gefährlich ist das Netz?

Am Dienstag, 17. November 2020, diskutieren Fachexperten im Rahmen der «NZZ Zukunftsdebatte» über die zunehmenden Gefahren aus dem Internet.

 

Wie schützen sich Firmen gegen Hacker? Experten suchen Antworten. Bild: AdobeStocks

Die Kriminalität im Internet nimmt immer grössere Ausmasse an. Jährlich gehen beim Fedpol über 8000 Verdachtsmeldungen von Cyberkriminalität ein. Die Internetkriminalität wird von der Schweizer Bevölkerung als häufigste erlittene Straftat angegeben. Zudem wird die potenzielle Schadensentwicklung weltweit bis 2021 auf sechs Billionen Dollar geschätzt, was dem zehnfachen des Schweizer BIP’s entspricht.

Cyberangriff – so hat ihn Offix-CEO Martin Kelterborn erlebt

Wie gross sind die Risiken der Internetkriminalität wirklich? Wie können sich Privatpersonen und Unternehmen dagegen schützen? Und wie geht der Bund mit der wachsenden Bedrohung um? An der «NZZ Zukunftsdebatte» vom Dienstag, 17. November 2020, besprechen Experten unter der Leitung von NZZ-Wirtschaftsredaktorin Christin Severin die Risiken der Cyberkriminalität sowie mögliche Präventionsmassnahmen. Ausserdem erzählt Offix-CEO Martin Kelterborn, wie er auf einen existenziellen Cyberangriff auf sein Unternehmen reagierte. Seien Sie ab 18.00 Uhr im NZZ Foyer an der Falkenstrasse 11 in Zürich live vor Ort oder online dabei und diskutieren Sie mit.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um die Bewertung abzugeben!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern.