Im Schlaf ans Ziel

Fahrten im Nachtzug sind zeiteffizient, ökologisch und komfortabel. Für Geschäftsreisende ist diese Reiseform eine entspannte Alternative zum Flugzeug.

Foto: Harald Eisenberger

Seit dem 15. Juni sind Reisen in EU- und Efta-Staaten sowie nach Grossbritannien erlaubt. Der internationale Zugverkehr wurde ausgebaut, ab dem 26. Juni 2020 will die SBB auch die derzeit eingestellten Nachtzüge in Kooperation mit der ÖBB wieder aufnehmen.

Geschäftsterminen im Ausland steht also nichts mehr im Wege. Allerdings gelten in Post-Lockdown-Zeiten auch im Business-Travel-Bereich neue Regeln. Bei der Planung von Trips spielen neben Zeiteffizienz, Ökologie und Kosten verstärkt Fragen zur Sicherheit und Unversehrtheit der Reisenden eine Rolle.

In Nachtzügen der SBB sind die Hygienemassnahmen vollständig gewährleistet. Die Schutzmassnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 beinhalten unter anderem die häufigere Reinigung der Wagen sowie den Verkauf von Schutzmasken und Desinfektionsmitteln an Bord. Zudem können bis auf Weiteres Einzelplätze im Sitzwagen, im vierplätzigen Liegewagen oder im Schlafwagen gebucht werden, sodass für eine grösstmögliche Privatsphäre gesorgt ist.

Direkt ins Zentrum

Die SBB bietet ÖBB Nightjet-Verbindungen in elf europäische Städte. Darunter Berlin, Hamburg, Hannover, Wien, Graz, Linz, Prag und Budapest. Solche Fahrten sind nicht nur sicher und ökonomisch, sie bringen Reisende auch direkt ins Stadtzentrum, sodass lange, unbequeme Transfers vermieden werden können.

Je nach Wunsch stehen im ÖBB Nightjet verschiedene Reisekategorien zur Verfügung. Für Geschäftsreisende eignet sich der Schlafwagen, die komfortabelste Reisemöglichkeit mit einem umfangreichen Serviceangebot. Jedes Abteil umfasst eine eigene Waschgelegenheit, Deluxe-Abteile besitzen ein eigenes Bad mit Waschbecken, Dusche und Toilette. Duschgel und Handtücher liegen bereit.

Zudem sind im Schlafwagen ein Welcome-Paket sowie ein umfangreiches Frühstück im eigenen Abteil inklusive. Aus der Menükarte, die in jedem Abteil ausliegt, können sich Reisende ihre Speisen und Getränke für den kommenden Morgen zusammenstellen. Ebenfalls erhältlich sind kostenpflichtige warme und kalte Snacks.

Business-Traveler gelangen so ausgeschlafen, komfortabel, kostengünstig und nachhaltig an ihr Reiseziel. Auf einer Nightjet-Fahrt von Zürich HB nach Wien HbH spart man beispielsweise 167kg CO2 gegenüber einem Flug ein – das entspricht der Kohlenstoffdioxidmenge, die eine Buche in 4871 Tagen aufnimmt. Zudem sind die Fahrpläne so angelegt, dass die Nachtzüge am frühen Tag an ihren Destinationen eintreffen und morgendliche Geschäftstermine ohne Hektik eingehalten werden können.

Dieser Artikel wurde von NZZ Content Creation im Auftrag von SBB Business Travel erstellt.


Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um die Bewertung abzugeben!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern.