Webagentur oder Gratisanbieter: Die richtige Lösung für die Erstellung einer Website

Die Website gehört zu den wichtigsten Kommunikationsmitteln eines Unternehmens. Denn die Suche nach Lösungen verlagert sich zunehmend ins Internet. Und so wächst die Zahl an digitalen Unternehmensauftritten stetig. Dementsprechend riesig ist das Angebot an Anbietern für die Erstellung einer Website. Stellt sich die Frage, welche Lösung die richtige ist: Webagentur oder Gratisanbieter?

Viele Unternehmen sind sehr preissensitiv. Da liegt es auf der Hand, dass auch die Erstellung einer Corporate Website möglichst günstig sein soll. Das macht Gratisanbieter wie beispielsweise Wix oder Jimdoo besonders attraktiv. Doch, wer billig kauft, zahlt zweimal – Ein Sprichwort, welches sich bei der Erstellung einer Website oftmals bewahrheitet. Natürlich kann günstig gut sein, aber es ist nicht überall sinnvoll.

Kontinuierliche Weiterentwicklung nötig

Eine Website unterscheidet sich massgeblich von einer einmaligen Kampagne: Sie ist kein Projekt, sondern anhaltende Arbeit. Die Anforderungen an eine Website ändern sich laufend. Ob neue Sicherheitsstandards, die Notwendigkeit neuer Anbindungen, die Einführung eines neuen Geschäftsmodells oder die Optimierung für Suchmaschinen: Es gibt zahlreiche Szenarien, welche die Weiterentwicklung einer Website erfordern. Die Schwierigkeit ist, dass aktuell nicht absehbar ist, welche Faktoren in Zukunft eine Rolle spielen. Deshalb ist es wichtig, eine flexible Lösung zu wählen, die den Weg nicht verbaut.

Die richtige Infrastruktur verhindert Überraschungen

Zwar sind Gratisanbieter auf den ersten Blick attraktiv, allerdings sind ihre Möglichkeiten begrenzt. Initial nur auf den Preis zu achten, rächt sich allenfalls später. Darum ist es sinnvoll, die Kosten für die Erstellung und den Unterhalt einer Website aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Die richtige Infrastruktur verhindert Überraschungen. Wenn eine Website ihren Zweck auch noch in 10 Jahren erfüllen soll, braucht sie eine solide Basis. Für Unternehmen lohnt es sich deshalb, über eine Zusammenarbeit mit einer Webagentur nachzudenken. Gerade, wenn eigenes Know-how fehlt, zahlt sich die Investition in ein gutes Fundament langfristig aus.

Ein weiterer Vorteil für die Zusammenarbeit mit einer Agentur ist, dass für die Entwicklung von Online-Lösungen standardisierte und geprüfte Programmiersprachen verwendet werden. So kann der programmierte Code von jedem Fachmann gelesen, interpretiert und geändert werden. Das bietet Unternehmen nicht nur Sicherheit, sondern auch Unabhängigkeit. Für die Realisierung von Corporate Websites setzt unsere Agentur beispielsweise auf das CMS TYPO3. Es erlaubt uns nicht nur die Performance der Websites kontinuierlich zu verbessern, sondern auch neue Funktionen hinzuzufügen und die Sicherheit zu gewährleisten. Die umfassenden Möglichkeiten von TYPO3 stellen sicher, dass jederzeit auf neue Bedürfnisse eingegangen werden kann.

Wer eine Vollkostenrechnung macht, sieht, dass sich eine Investition in eine solide Website lohnt. Sie ist zwar auf den ersten Blick teurer, aber wenn sich die Anforderungen ändern, die Inhalte umfangreicher werden oder die Komplexität steigt, kann auf ein gutes Fundament aufgebaut werden. So, dass nicht zweimal gezahlt werden muss.

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um die Bewertung abzugeben!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern.